Berichte

Der Bezirksliga-Aufsteiger ASV Altenlingen ist das einzige Team der Liga, das noch kein Gegentor kassiert hat

Der Mäzen mit dem großen Geldkoffer hat auch noch nicht geklingelt beim ASV Altenlingen. Stattdessen setzt der Bezirksliga-Aufsteiger kontinuierlich auf die eigene Jugendarbeit. Nach Branko Dragutinovic und Frank Bolkenius setzt Trainer Rüdiger Grüner seit 2011 diesen Weg erfolgreich fort. Und dieser Weg führt bis dato in die Führungsgruppe der Bezirksliga! Vom ASV Trainer Rüdiger Grüner wollten wir Hintergründe des Erfolges hören…

Hallo Rüdiger… Herzlich willkommen in der Bezirksliga! Wie ist Dein erster Eindruck?

Unser Start mit sieben Punkten aus drei Spielen übertrifft unsere Erwartungen bei weitem. Wir sind freudig überrascht, dass wir auch spielerisch mit den bisherigen Gegner mithalten konnten. Diese Punkte kamen nicht durch eine besondere Mauertaktik zu Stande. Wir wussten aber, dass wir mit der vor anderthalb Jahren eingeführten Viererkette taktisch auf der Höhe der Zeit sind.

Zwei Siege, ein Unentschieden und 6:0 Tore bedeuten den 5. Tabellenplatz. Ihr seid somit zur Zeit bester Aufsteiger in der Bezirksliga! Erfolgswelle, Glück oder ein Stück harte Arbeit?

Der gute Start ist vielleicht eine Mischung aus allem. Als Aufsteiger treibt einen häufig die Anfangseuphorie zu besonderen Leistungen. Wir haben sicherlich auch eine intensive Vorbereitung absolviert. Und hatten das Glück in mehreren Vorbereitungsspielen gegen die Top-Teams aus dem Emsland wie den SV Holthausen/Biene, TuS Lingen und SV Meppen, antreten zu dürfen um uns taktisch weiter zu entwickeln. Hier lernte die Mannschaft defensiv zu denken und geduldig zu bleiben. Wobei wir aber auch die Kirche im Dorf lassen wollen. Wir haben erst drei Spiele absolviert. Die vielen kaum schlagbaren Gegner folgen noch.

„Die Null steht“ bei Euch. Ein Manuel Neuer ärgert sich über jeden Gegentreffer. Wie sieht es bei Eurem Keeper aus? Welchen Anteil hat Thomas Davenport an makellosen Gegentor-Bilanz?

Thomas ist zum Glück doch eher ausgeglichen. Natürlich ärgert er sich auch über Gegentore - aber eigentlich nur, wenn er sie hätte aus seiner Sicht verhindern können. Und das kommt zum Glück selten vor. Thomas hat einen großen Anteil an der tollen Entwicklung. Er ist ja auch als langjähriger Kapitän Kopf der Mannschaft. Dass wir bislang kein Gegentor kassiert haben, ist aber auch ein großer Verdienst unserer Defensivabteilung um die Innenverteidiger Dennis Kalmer und Johannes Scheibel. Aber auch diese profitieren im hohen Maße wieder davon, dass das defensive Mittelfeld durch ein herausragendes Laufpensum bisher nur wenige Angriffe durchkommen lassen hat. Johannes Thien hat dabei in allen Partien einen super Job gemacht. Dieses "Zu-Null-Thema" ist aber kein so großes Thema in der Mannschaft. Das sind Nebenziele - wir wollen die Gegner mit solchen Diskussionen auch nicht unbedingt zusätzlich motivieren!

Beruflich bist Du seit Jahren als „Controller“ beschäftigt! Was sagt der Trainer als Zahlenmensch zu der Zahl 22,67?

Als Controller denke ich: Das wäre aber mal eine schöne Umsatzrendite für meinen Arbeitgeber, die Erwin Müller Gruppe in Lingen. Als Trainer ist mir diese Zahl fremd. Die Zeiten sind vorbei, dass ich dem „Jugendwahn“ nachgeeifert bin. Das kam vielleicht auch durch meine langjährige Trainertätigkeit in der A-Jugend. Man wollte diese Spieler immer gerne sehr früh in den Senioren integriert sehen. Heute weiß ich umso besser, dass es wichtiger ist im Schema guter/schlechter als im Schema junger/alter Fußballer zu denken. Wir profitieren derzeit sehr von den 33-jährigen Routiniers Davenport und Özkan Akgün. Eine gute Balance in der Altersstruktur ist alleine wichtig um die Nachhaltigkeit der Entwicklung zu gewährleisten.

Jens Bönisch und Kevin Thomas aus Lohne, Tim Bönisch vom TuS Lingen und Spieler aus der eigenen Jugend! Keine Lust auf externe Spieler?
Jens Bönisch wohnt in Lingen und Kevin Thomas hatte sich für einen Wechsel zurück zum ASV entschieden. Obmann Georg Berning und ich hatten schon ein paar Spieler im Fokus für die Mission Bezirksliga-Klassenerhalt – insbesondere die Spieler, die der ASV-Jugend entstammen. Da gibt es noch einige, die auch aktuell Dauergast bei unseren Heimspielen sind sofern sie nicht selbst im Einsatz sind. Leider reichten unsere wohlwollenden Worte nicht aus. Deshalb waren wir sehr froh, dass sich zumindest Tim Bönisch sehr kurzfristig noch zu einem Wechsel entscheiden konnte. Aber wir wollen uns auch nicht mit fremden Federn schmücken. Mit Johannes Felker, Artur Ajrich und Özkan Akgün gab es bereits „externe Spieler“. Wir hatten das große Glück, dass wir mit diesen für den ASV sehr wichtigen Spielern zum richtigen Zeitpunkt Gespräche führen konnten. Zu einem Zeitpunkt, wo sie in ihren alten Vereinen eher Nebendarsteller waren.


Rüdiger, vor Deiner Zeit als Seniorentrainer warst Du erfolgreich im Jugendbereich unterwegs. Wenn ich richtig informiert bin bei SC Spelle-Venhaus und SV Meppen. Gibt oder gab es Spieler aus dieser Zeit, die Dir als Gegner - in einem Spiel auf Seniorenebene - das Leben auf der Trainerbank besonders schwer gemacht haben?

Ein Wettstreit mit ehemaligen Weggefährten gab es eher selten. Ich kann mich an Duelle gegen Christian Walter vom Grenzland Twist, Stefan „Pelle“ Pelster von Union Meppen und Stephan Rüther vom VfL Emslage erinnern. Ja, da hatte man schon das Gefühl, dass gerade diese Spieler in den Duellen besonders motiviert waren. Da sich Sieg und Niederlage abgewechselt haben, bleibt alles im Lot.

„Udo Latteck im blauen Pullover“ – gibt es von Rüdiger Grüner eine ähnliche Geschichte? Stichwort: ASV Poloshirt und Aschendorf…

Irgendwie gehört der Aberglaube dazu. Das hält sich bei mir aber im Rahmen. Ich kann mich erinnern, dass ich das im Winter von der Mannschaft geschenkte sehr schöne ASV-Poloshirt erstmalig wetterbedingt bei unserem Auswärtsspiel in Aschendorf tragen konnte. Wir haben dort eine verdiente aber nicht eingeplante Niederlage beim Tabellenletzten kassiert. Seitdem habe ich es vermieden es wieder im Wettkampf zu tragen. Aber für Abhilfe ist gesorgt. Vor dem letzten Heimspiel gegen den VfL Weiße Elf Nordhorn gab es neue Poloshirts für das Trainer- und Betreuerteam.

Rüdiger… besten Dank für das Interview. Alles Gute und vielleicht lesen wir demnächst von weiteren Erfolgen Deiner Mannschaft bei uns im Live-Ticker!

Keine Angabe


Online-Quelle: www.fupa.net



Auf Facebook teilen:


Präsentiert von:
Ihr wollt gerne Trainer werden? Meldet euch bei uns!

Neue Trainer, Betreuer und Ehrenamtliche sind immer gern gesehen. Sprecht mit uns über die Möglichkeiten. Je mehr unseren Verein unterstützen, desto geringer ist der Aufwand für den Einzelnen. Gemeinsam sind wir stark!

Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?