Berichte


Die 1. Herrenmannschaft des ASV Altenlingen steht nach der Hinrunde in der Kreisliga auf dem zweiten Tabellenplatz und überwintert auf einem Aufstiegsplatz.


Nach 18 Spielen kann das Team von Trainer Rüdiger Grüner dreizehn Siege, ein Unentschieden und vier Niederlagen vorweisen – eine Bilanz, mit welcher vor der Saison nur wenige gerechnet haben.


Rüdiger, die Bilanz nach der Hinrunde kann sich sehen lassen. Wie schätzt du die bisherige Leistung der Mannschaft ein?


Mit dem bisherigen Saisonverlauf bin ich persönlich sehr zufrieden. Tabellenplatz 2 ist das maximal Mögliche in dieser Saison. Wir werden im Frühjahr hart dafür arbeiten müssen diesen Platzierung zu verteidigen.

Es gab in dieser Saison ja schon einige Mannschaften, die diese Platzierung auch für längere Zeit inne hatten (Geeste, Emslage).

Weiterhin sind wir noch im emco-Kreispokal vertreten und dürfen im Viertelfinale Ostersamstag daheim gegen Holte antreten. Dieser Wettbewerb ist durch die großzügige Prämienregelung sehr interessant geworden.


Am Anfang dieser Saison traten die gleichen Probleme wie in der Vorsaison auf. Welche Unterschiede/Parallelen siehst du im Vergleich zur Vorsaison?


Im ersten Saisonjahr musste man sich komplett neu finden. Bis ich herausgefunden hatte, welchen „Instrument“ zu welchem „Musiker“ passt, verging Zeit.

In diesem Jahr waren die Ursachen für den holprigen Start etwas anders geartet. Wir waren bei den Stadtmeisterschaften in VfB Lingen recht erfolgreich und waren Endspielteilnehmer (5:7 gegen TuS Lingen verloren). Diese Turnierwoche hat sehr viel Kraft gekostet.
Hinzu kamen Verletzungen bei Max Veer und Özkan Akgün, die somit zum Saisonstart nicht zur Verfügung standen.


Dein Team musste in der Hinrunde vier Niederlagen hinnehmen. Besonders schmerzlich waren die Niederlagen auswärts gegen Emslage (4:2) und Schapen (5:0). Wie schätzt du diese Spiele ein?


Die beiden Niederlagen waren total andersartig. In Emslage waren wir in der 1. Halbzeit die klar bessere Mannschaft. Haben es aber versäumt die Überlegenheit in Tore umzusetzen. In der HZ hatte ich noch gewarnt. Wir haben dann komplett den Faden verloren und am Ende verdient verloren.

Schapen war bei der 0:5 Niederlage das ganz klar bessere Team. Die haben nahezu auf allen Positionen fehlerfrei gespielt. Das Duo Placke und Zevenhuizen waren perfekt an diesem Tag.
Im nachhinein ist man natürlich schlauer. Wir wollten mitspielen und hatten ein gutes Gefühl vor der Partie. Die Abwehr zu stärken und bewusst auf Konter zu setzen, wäre die bessere Alternative gewesen.


Mit 10 Treffern führt dein Stürmer Artur Ajrich die interne ASV-Torjägerliste an. Wie bewertest du seine bisherige Saisonleistung?


Die erzielten 10 Tore hatte ich zur Halbserie von anderen Stürmern unseres Teams erhofft. Artur war erst spät in die Vorbereitung dazu gestoßen. Über die anfangs besetzte Außenbahn kam er nicht so gut zurecht. Er spielt jetzt im Zentrum und steht am richtigen Ort, wenn unsere Außenspieler ihn mustergültig bedienen.
Imposant ist auch sein Vermögen im Tor. Das aber nur für den Notfall. Wir haben mit Davenport einen der besten der Liga.

Die zweite Mannschaft belegt derzeit auch einen Aufstiegsplatz. Mehrere Spieler der 1. sind bereits für die zweite Mannschaft unter den Trainern Sebastian Wolf und Christian Thien aufgelaufen. Wie zufrieden bist Du mit der Kommunikation zwischen dir und den Trainern der Zweiten und wo gibt es noch Verbesserungspotential?

Das Verhältnis ist sehr gut. Wir tauschen uns regelmäßig aus und versuche soweit wie möglich die Interessen der Reservemannschaft zu berücksichtigen. Ein Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse wäre ein ganz toller Erfolg.


Ihr trainiert zweimal die Woche und teilt euch den Platz mit mehreren anderen Mannschaften. Wie beurteilst du einerseits die aktuelle Situation auf den Trainingsplätzen und wie schätzt du den Baubeginn des vierten Platzes ein?


Die Trainingssituation ist semioptimal. Dienstags passt es. Wir teilen uns den Platz mit der A-Jugend.
Am Freitag sind wir mit 3 Seniorenmannschaften auf einem Trainingsplatz. Da ist normaler Trainingsbetrieb schwer möglich.
Leider haben wir auch keine (kleine) Trainingsfläche, die wir auch in Regenperioden beackern könnten. Die passende Fläche gibt es, darf aber aus Rücksicht zu den Nachbarn nicht mit Ballspielen genutzt werden.

Das führte dazu, dass wir das Training auch mal ausfallen lassen mussten.

Wir fiebern natürlich dem neuen Platz 4 entgegen. Ich sehe aber eine Nutzung erst für 2014. Ich persönlich finde es auch nicht ganz optimal, dass der Platz nicht unmittelbar an den vorhandenen Spielfeldern grenzt. Die Wege sind recht lang.

Der neue Tribünenbau erfreut mich ebenso sehr. Platz 3 wird dann zum Hauptplatz. Platz 3 wohnt ein Zauber inne. Wir haben dort bei Flutlichtspielen tolle Leistungen abrufen können.
Das wird ein toller Komplex werden, wo hoffentlich viele Zuschauer sich regelmäßig einfinden.
Die Zuschauerresonanz ist in Ordnung – aber aus meiner Sicht ausbaufähig.


Die Winterpause der Kreisliga ist lang. Ihr startet am 01. März mit dem Nachholspiel gegen Salzbergen in die Rückserie. Zuvor steht sicherlich der Budenzauber im Vordergrund. An welchen Hallenturnieren nehmt ihr Teil und mit welchen Erwartungen gehst du in Partien?


Bis dato haben wir nur die Einladung zum Vitamalzcup beim TuS Lingen.
Nach dem letztjährigen Finaleinzug sind die Erwartungen im Umfeld sicherlich wieder groß. Ich befürchte aber, dass sich das so schnell nicht wiederholen wird.
Ein Überstehen der Vorrunde mit den starken Gegnern Laxten, Freren und Bawinkel stellt schon eine Herausforderung dar.
Leider wird uns dabei unser Hallenbester Özkan Akgün nicht unterstützten können. Er leidet noch an leichten Leistenbeschwerden. Wir wollen kein Risiko eingehen und der Rückrunde alles unterordnen.
Stefan Asmus – auch ein sehr starker Hallenspieler – fehlt urlaubsbedingt.


Die bisherigen Spiele haben dich einige Erkenntnisse über die Mannschaftsleistung und deine Spieler gewinnen lassen. Wird es über die Winterpause Veränderungen im Kader geben?


Flamur Ramaj trainiert schon einige Wochen nach seinem Umzug von Lengerich nach Lingen mit. Er hat nun seine Freigabe von Lengerich erhalten.
Johannes Thien ist ja auch so etwas wie ein Neuzugang. Er hat nach dem 4. Spieltag verletzungsbedingt kein Spiel mehr für uns bestreiten können.
Er steigt wieder voll ein.

Andere Neuzugänge gibt es aktuell nicht.

Vor der Spielzeit haben du, dein Team um TT-Trainer Günter Walter und Betreuer Norbert Thole sowie Fußballobmann Georg Berning sich mit Bekundungen über Saisonziele zurückgehalten. Welchen Platz strebst du mit deiner Mannschaft zu Saisonende an?

Es wäre unglaubwürdig, wenn ich in der aktuellen Situation nicht Platz 2 als Saisonziel nennen würde.
Die Bezirksliga hat so viele interessante Gegner zu bieten. Sich mit diesen im Wettkampf messen zu dürfen, wäre feinst.
Die anderen Lingener Vereine TuS und Laxten sind natürlich dabei das Salz in der Suppe.


Die Weihnachtsfeiertage nähern sich mit großen Schritten. Was wünschst du dir persönlich zu den Festtagen?


Das Jahr 2012 war richtig gut. Familiär, gesundheitlich, beruflich und sportlich lief es rund.
Ich werde die Weihnachtsfeiertage im Kreis der erweiterten Familie verbringen. Ich freue mich auf gutes Essen und vielleicht ein Gläschen Wein.
Der Gang in die Kirche gehört natürlich auch dazu.

Toll wird der Blick in die Kinderaugen sein, wenn es ans Auspacken der Geschenke geht. Die 7jährige Tochter schließt die Existenz des Christkindes noch nicht gänzlich aus.


Quelle: ASV 1.



Auf Facebook teilen:


Präsentiert von:
Ihr wollt gerne Trainer werden? Meldet euch bei uns!

Neue Trainer, Betreuer und Ehrenamtliche sind immer gern gesehen. Sprecht mit uns über die Möglichkeiten. Je mehr unseren Verein unterstützen, desto geringer ist der Aufwand für den Einzelnen. Gemeinsam sind wir stark!

Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?