Berichte

Altenlingen stoppt den Favoriten

Vitamalz-Cup

Lingen. Sie waren ein guter Gastgeber, den Siegerpokal rückten sie dennoch nicht raus – souverän sicherten sich die Bezirksliga-Fußballer des TuS Lingen am Freitagabend beim 26. Hallenturnier um den Vitamalz-Cup vor rund 650 Zuschauern in der Lingener Kiesberghalle den Sieg.

Die Lingener dominierten ihre drei Gruppenspiele in der Finalrunde und zogen nach Siegen über Concordia Emsbüren, SC Baccum und die SG Freren ohne ein einziges Gegentor in das Endspiel ein. Dort hatten wohl die meisten den klassenhöchsten Turnierteilnehmer und Cupverteidiger SV Holthausen/Biene erwartet. Doch der Oberligist wurde von einem Kreisligisten düpiert: Der ASV Altenlingen war die Überraschungsmannschaft des Turniers und zog mit drei Gruppensiegen vollauf verdient ins Endspiel ein.

Das Team von Trainer Rüdiger Grüner wies gleich zwei höherklassige Teams in die Schranken. Denn dem 5:4-Sieg über den SV Holthausen/Biene ließen sie einen 3:1-Erfolg über den Landesliga-Vertreter Union Lohne folgen und sicherten sich damit die Finalteilnahme. Im abschließenden Finalrundenspiel der Gruppe 2 ließen dann die Biener doch noch einmal ihr Können aufblitzen und fertigten den überforderten SV Bawinkel mit 9:1 ab. Bei dem Schützenfest konnte Stürmer Dennis Brode sein Torkonto auf neun Treffer in die Höhe schrauben, sodass ihm die Auszeichnung als erfolgreichster Turniertorschütze nicht mehr zu nehmen war. Weniger treffsicher zeigten sich dann seine Teamkollegen Jörn Härtel und Frank Gerdelmann, die beim Neunmeterschießen gegen den Bezirksligisten Concordia Emsbüren am Keeper scheiterten. Aufseiten der Emsbürener leistete sich nur Michael Schulz einen Fehlschuss, sodass der dritte Platz an die Concorden ging.

Im Endspiel sah es dann lange so aus, als könnte der ASV Altenlingen den ganz großen Coup landen. Der überragende Özkan Akgün schoss den Kreisligisten mit 2:0 in Führung – es waren die ersten Gegentore, die der TuS an diesem Tag hinnehmen musste. Weil aber Björn Bullermann wenige Sekunden vor Ertönen der Halbzeitsirene noch den Anschlusstreffer für die Gastgeber erzielte, blieb das Finale spannend. Nach der Pause drehte der TuS dann die Partie zu seinen Gunsten. Erst stellte Marcel Piesche den Ausgleich her, zwei Minuten vor dem Ende erzielte Björn Bullermann den Führungstreffer, und Joshua Sausmikat machte Sekunden vor Schluss mit seinem Treffer zum 4:2 letztlich den Deckel drauf. „Ich denke wir waren die beste Mannschaft des Turniers und haben verdient gewonnen“, freute sich TuS-Trainer Christian Bruns über den Erfolg, lobte aber auch den Finalgegner: „Altenlingen hat sehr gut dagegengehalten.“ Der Turniersieg sei keinesfalls eine ausgewiesene Zielvorgabe gewesen. „Wir wollten am Mittwoch zunächst einmal die Vorrunde überstehen. Dann wollten wir das Finale erreichen. Und dann will man natürlich auch gewinnen“, so Bruns.

Dass der Vorjahressieger SV Holthausen/Biene wenige Monate nach dem Turniertriumph den Oberliga-Aufstieg feierte, wollte der TuS-Coach nicht überbewerten. „Wenn das ein gutes Omen ist, nehmen wir das natürlich gerne an“, lachte Bruns, „aber wir wollen nicht den zweiten Schritt vor dem ersten machen.“

Etwas enttäuscht zeigte sich Altenlingens Akgün Özkan. „Wir haben das Finale unglücklich verloren“, berichte der Hallenspezialist, „das 1:2 kurz vor der Pause war ärgerlich.“ Dennoch freute er sich, dass er mit seinem Team für die Überraschung sorgen konnte: „Natürlich hatten viele mit Biene oder Lohne im Finale gerechnet. Aber wir haben uns gedacht: wenn schon, denn schon.“ Auch sein Trainer freute sich über den sehenswerten Hallenauftritt seines Teams. „Wir wussten, dass wir eine gute Hallenmannschaft haben“, erklärte Rüdiger Grüner, der die qualitative Ausgewogenheit seiner Mannschaft als großes Plus hervorhob.


Quelle: LT vom 02.01.2012



Auf Facebook teilen:


Präsentiert von:
Ihr wollt gerne Trainer werden? Meldet euch bei uns!

Neue Trainer, Betreuer und Ehrenamtliche sind immer gern gesehen. Sprecht mit uns über die Möglichkeiten. Je mehr unseren Verein unterstützen, desto geringer ist der Aufwand für den Einzelnen. Gemeinsam sind wir stark!

Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?